Petticoating

Lesedauer: 7 Minuten
So hilfreich ist dieser Beitrag 0
Bewertung abgeben 0 Kundenbewertungen
Petticoating-Definition

Die wenigsten kennen vermutlich einen Petticoat, aber noch weniger Menschen haben je etwas von Petticoating gehört. Beim Petticoating geht es nicht nur um Kleidung, sondern um eine besondere Sex-Praktik. Petticoating ist aber kein neues Phänomen. Das Petticoating hat eine lange Geschichte.²

Definition: Petticoating

Petticoating bezieht sich auf eine Art Fantasy-Rollenspiel, bei dem ein unterwürfiger Mann gezwungen wird, sich in weibliche Kleidung zu kleiden. Ein Mann wird normalerweise als Strafe für schlechtes Benehmen unterrockt. Er könnte gezwungen sein, ein Kleidungsstück für Frauen, wie einen Büstenhalter oder ein Paar Damenunterwäsche, zu tragen, bis das Rollenspiel-Szenario vorbei ist. Dieser Begriff wird auch verwendet, um ein Subgenre der erotischen Literatur zu beschreiben, das diese Praxis beinhaltet. Einige Disziplinierer gehen über Kleidung hinaus und zwingen Männer, Puppen oder Handtaschen zu tragen oder sich zu schminken.¹

Enstehungsgeschichte Petticoating

Das Petticoating als Praxis soll in der viktorianischen Zeit als eine Form der Bestrafung entstanden sein, obwohl sie möglicherweise noch früher entstanden ist. Erst kürzlich hat sich diese Praxis im sexuellen Bereich durchgesetzt.

Bis zum neunzehnten Jahrhundert hatten Petticoats mehrere Funktionen. Sie dienten als Unterwäsche, um Oberbekleidung vor einem unsauberen Körper zu schützen, um dem Rock je nach modischer Silhouette der Zeit eine Struktur zu geben und um die Form der Beine zu kaschieren, um einer Frau ein bescheidenes Aussehen zu verleihen. Es war Teil einer umfangreichen Auswahl an Unterwäsche, wie sie von der viktorianischen Frau getragen wurde und aus einem Hemd, Schubladen, einem Korsett und mehreren Unterröcken bestand. Petticoats gab es bis Ende des 19. Jahrhunderts im Allgemeinen in zwei Formen: ein Petticoat mit angesetztem Mieder oder ein separates, tailliertes Kleidungsstück, das geschnürt war, der Krinolinenrock.

Aus Baumwolle, Leinen, Batist und Flanell für den Winter hergestellt, wurden in den 1840er Jahren mehrere Petticoats gleichzeitig getragen, um dem Rock eine glockenförmige Struktur zu verleihen, und am Saum mit Rosshaar versteift. Mit der Erfindung der Käfigkrinoline wurden Petticoats weniger strukturell, und normalerweise wurde aus Gründen der Wärme und Bescheidenheit nur einer unter dem Krinolinenkäfig getragen, da der Käfig die Angewohnheit hatte, hochzufliegen, wenn sich ein Träger zu schnell hinsetzte. Ein anderer Petticoat wurde üblicherweise über der Krinoline getragen, um die Stahlringe seiner Kontur weicher zu machen, und hatte tendenziell einen kunstvoll dekorativen Saum, normalerweise aus Broderie Anglaise oder Häkelarbeit, da er wahrscheinlich beim Gehen freigelegt wurde.

Die Form des Petticoats wurde stark von der modischen Form der Oberbekleidung bestimmt und veränderte sich so im Laufe des Jahrhunderts von den schmaleren Formen der 1860er-Jahre zu den geschlitzten Schnitten der 1870er-Jahre und den übermäßig rüschen- und volantbesetzten Froufrou der edwardianischen Ära. Der schmalere Schnitt der Mode der 1920er und der schräge Schnitt der 1930er erforderten eine andere Art von Unterwäsche – normalerweise französische Schlüpfer und schräg geschnittene Slips, die vom Petticoat und dem angesetzten Mieder des 19. Jahrhunderts abgeleitet wurden.

1947 läutete die Corolle-Linie von Christian Dior, die später New Look genannt wurde, die Wiederbelebung des Bauschrocks ein, einer runden Reifrockform mit einem Unterbau aus mehreren Petticoats. Der Look wurde in den 1950er Jahren in die Teenagerkultur aufgenommen, als junge Frauen den Petticoat annahmen und mehrere auf einmal trugen – normalerweise aus mit Zucker gestärktem Netz und Papiernylon oder (für den Abend) Taft, von denen mindestens einer mit Plastikreifen versteift war. Der Look wurde besonders mit Rock ’n‘ Roll und Jiving in Verbindung gebracht, da die Petticoats die Bescheidenheit der Tänzerin bewahrten, wenn sie mit ihrem männlichen Partner wirbelte. In den 1960er Jahren verschwand der Petticoat aus der Tagwäsche und wurde, ähnlich wie das Korsett, zum Reservat des Fetischismus. Der Reiz des Petticoats lässt sich dadurch erklären, dass er bestimmte Merkmale des weiblichen Körpers übertreibt, indem er die Hüften betont und eine zerbrechliche Taille hervorhebt. Es hat sich daher einen Platz in der Fetischkultur als Zeichen der Weiblichkeit verdient, und Zeitschriften wie Petticoat Discipline spielen auf das beliebte Cross-Dressing-Szenario an, bei dem ein Junge gezwungen wird als Strafe in Petticoats zu dienen. Der durch Scham erzielte Lustschauer erschafft also einen Fetischisten.

Die britische Designerin Vivienne Westwood hat den Petticoat in den späten 1970er und 1980er Jahren als Ergebnis der theatralischen New Romantic-Kleidung und der Experimente mit dem Mini-Crini wiederbelebt. Die Hochzeit von Lady Diana Spencer mit Prinz Charles im Jahr 1981 läutete eine Wiederbelebung der Silhouette des neunzehnten Jahrhunderts im Brautdesign ein, als Ergebnis ihres von David und Elizabeth Emmanuel entworfenen Hochzeitskleides mit Reifröcken. Daher wird der zeitgenössische Petticoat häufig als Unterbau in der formellen Kleidung von Frauen verwendet, insbesondere in Brautkleidern und in Outfits, die von Country- und Western-Sängerinnen getragen werden. Wynona Judd wird mit diesem Look in Verbindung gebracht.

Petticoating beim Sex

Petticoating-Enthusiasten führen dies durch um sexuelle Erregung zu erreichen und üben die Praxis häufig mit Hilfe einer dominanten weiblichen Figur aus, die darauf abzielt sie zu demütigen. Während das Petticoating das Verhalten ändern soll das als inakzeptabel erachtet wurde, stellen viele Männer fest, dass sie diese Bestrafung genießen und sexuelle Freude daran haben. Ihr Vergnügen wird durch das Element der Demütigung gesteigert, dass der Petticoat mit sich bringt. Diese Demütigung kann aus der tatsächlichen Demütigung resultieren die sich daraus ergibt, dass sie sich der dominanten Partnerin unterwerfen oder der potenziellen Demütigung die eintreten kann, wenn jemand seine geheime Freude an dieser Praxis entdeckt. Während der Zweck des Petticoating darin besteht gedemütigt zu werden, lieben viele Männer auch das körperliche Gefühl Frauenkleidung zu tragen, da diese Kleidung normalerweise aus weichen, sinnlichen Stoffen besteht die sich viel erregender anfühlen können als traditionell männliche Kleidung. Typischerweise genießen die Frauen, die die Männer beim Petticoating disziplinieren, ein gewisses Maß an Macht über ihren unterwürfigen männlichen Partner.²

Petticoating Kleidung

Während sie eine weiblichere Figur beim Petticoating kreieren, verwenden männliche Crossdresser oft verschiedene Arten und Stile von Brustprothesen bei denen es sich um Silikonprothesen handelt, die traditionell von Frauen verwendet werden die sich einer Mastektomie unterzogen haben, um das visuelle Erscheinungsbild einer Brust wiederherzustellen.

Während die meisten männlichen Crossdresser beim Petticoating Kleidung verwenden die mit modernen Frauen assoziiert wird, sind einige in Subkulturen involviert in denen sie sich als kleine Mädchen oder in Vintage-Kleidung kleiden. Einige dieser Männer haben geschrieben, dass sie sich gerne so feminin wie möglich kleiden, also tragen sie Rüschenkleider mit Spitze und Bändern, Brautkleider mit Schleier sowie mehrere Petticoats, Korsetts, Gürtel und/oder Strapse mit Nylonstrümpfen.

Oft gibt es bestimmte Themen für besagtes Petticoating. Petticoat dreht sich oft um den Aspekt des „kleinen Mädchens“, bei dem die Unterwürfige/das Kind gezwungen wird, sich wie ein kleines Mädchen zu verhalten. Andere Szenarien sind Infantilismus und Sissy Maid. Als weibliche Kleidung gilt ein BH, ein Höschen, eine Strumpfhose, Strümpfe, ein Korsett, ein Petticoat, eine Schürze (oft im Stil eines französischen Dienstmädchens), ein Kleid (oft extrem kurz oder freizügig, oft mit Schloss), ein Rock (oft ein Mini-/Mikrorock), Schuhe (häufig Mary Janes oder Absätze) usw. Andere Artikel sind Nagellack oder Halsband (eng anliegende Halskette). Es gibt ein paar gemeinsame Themen, die während des Petticoating -Spiels und der Literatur auftauchen. Dazu gehört, sich wie ein kleines Mädchen zu benehmen, in einen kindlichen Zustand zurückzukehren und die Rolle eines ultra-femininen französischen Dienstmädchens „Sissy“ zu spielen.³

Petticoating als Trend

Petticoating ist auch seit einiger Zeit ein beliebtes Thema in Manga und Animes. Aber auch auch Plattformen wie Tik´tok oder Instagram ist Petticoating ein Trendthema geworden.

Quellennachweise:

¹ kinkly.com: petticoating. Online verfügbar: https://www.kinkly.com/definition/1185/petticoating, zuletzt geprüft am 05.07.2022

² dbpedia.org: About: Petticoating. Online verfügbar: https://dbpedia.org/page/Petticoating, zuletzt geprüft am 05.07.2022

³ nytimes.com: Modern love: From he to she in First grade. Online verfügbar: https://www.nytimes.com/2016/09/18/fashion/modern-love-transgender-child-identity-parenting.html, zuletzt geprüft am 05.07.2022

⁴ fashion-history.lovetoknow.com: Petticoat. Online verfügbar: https://fashion-history.lovetoknow.com/clothing-types-styles/petticoat, zuletzt geprüft am 05.07.2022

⁵ kinkly.com: Petticoating. Online verfügbar: https://www.kinkly.com/definition/1185/petticoating, zuletzt geprüft am 05.07.2022

Wie gefällt dir dieser Beitrag?