Schamhaare

Lesedauer: 9 Minuten
So hilfreich ist dieser Beitrag 0
Bewertung abgeben 0 Kundenbewertungen
Schamhaare-01

Schamhaare sind ein gewöhnliches körperliches Merkmal, das bei den meisten Menschen vorhanden ist. Auch wenn in öffentlichen Diskussionen eher weniger über Schamhaare gesprochen wird, gehört die Entfernung der Haare für viele Männer und Frauen zu ihrer Duschroutine dazu.  Welche Enthaarungsmethoden es gibt erfährst du in diesem Beitrag.

Definition: Schamhaare

Schamhaare sind Teil der Körperbehaarung und verkörpern ein sekundäres Geschlechtsmerkmal. Sie wachsen hauptsächlich im Intim- und manchmal auch im Analbereich. Ihr Wachstum beginnt während der Pubertät, durch eine zunehmende Anzahl von Sexualhormonen. Sie spiegeln soziokulturelle Dynamiken wider, da sie eng mit vorherrschenden Schönheitsidealen verbunden sind. Dabei variieren die kulturellen Präferenzen von einem völlig naturbelassenen Zustand bis hin zum heutigen Trend, sie komplett zu entfernen. Im Gegensatz zu Kopfhaaren sind Schamhaare typischerweise kürzer und lockiger, was an ihrer begrenzten Wachstumsphase, die circa sechs Monate umfasst, liegt.

Biologische Funktionen

Obwohl Schamhaare von vielen Männern und Frauen als störend empfunden werden, erfüllen sie mehrere signifikante Funktionen. Einerseits bieten sie Schutz vor dem Eindringen von Bakterien und anderen Krankheitserregern, wodurch das Risiko vor sexuell übertragbaren Krankheiten gesenkt wird. Andererseits halten sie eine optimale Temperatur im Intimbereich aufrecht, um eine Hypo- und Hyperthermie zu verhindern. Darüber hinaus minimieren Schamhaare auch die Reibung zwischen Hautflächen, wie etwa beim Geschlechtsverkehr, was für die empfindliche Haut im Intimbereich von wesentlicher Bedeutung ist.

Des Weiteren gibt es eine wissenschaftliche Hypothese, über eine zusätzliche Funktion von Schamhaaren: An ihnen sollen sich Pheromone, also menschliche Duftstoffe festsetzen, die sexuelle Reife und Verfügbarkeit signalisieren. Sollte diese Theorie zutreffen, könnte sie erhebliche Auswirkungen auf das Sexualverhalten haben.

Unterscheidungsmerkmale zwischen Männern und Frauen

Es existieren signifikante geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen den Schamhaaren von Männern und Frauen. Zusätzlich dazu variiert die Schambeharrung auch individuell, zum Beispiel beim Wachstum im Analbereich.

Ein geschlechtsspezifischer Unterschied ist der Start der Wachstumsphase: Bei Frauen beginnt die Entwicklung der Schamhaare typischerweise im Alter zwischen acht und vierzehn Jahren, während bei Männern das Schamhaarwachstum gewöhnlich zwischen zehn und fünfzehn Jahren einsetzt. Ein weiterer Unterschied betrifft die Wachstumsform der Schamhaare, denn bei Frauen tendiert das Haarwachstum dazu, eine dreieckige Konfiguration zu formen, die primär die äußeren Schamlippen und den Venushügel bedeckt. Im Gegensatz dazu wächst die Schambehaarung bei Männern in einer trapezförmigen Anordnung, die von der Peniswurzel beginnt, um den Hodensack herum weitergeht, und sich häufig in einer schmalen Linie bis zum Bauchnabel erstreckt.

Kulturelle Entwicklung der Schamhaare

Die kulturelle Bedeutung von Schamhaaren hat im Laufe historischer Epochen eine signifikante Evolution erfahren, wobei sie in verschiedenen Kulturen unterschiedliche ästhetische und erotische Konnotationen angenommen hat. Heutzutage ist es in westlichen Gesellschaften weit verbreitet, Schamhaare zu kürzen oder vollständig zu entfernen, wohingegen sie in anderen Kulturen als Symbole für Fruchtbarkeit und Ehefähigkeit betrachtet werden. In der islamischen Kultur ist es, ähnlich wie in vielen antiken Hochkulturen, bei beiden Geschlechtern üblich seine Schamhaare komplett zu entfernen.

Die Trends haben sich in Bezug auf Schamhaare in der westlichen Welt mehrfach gewandelt.
Bereits in der Antike, im Mittelalter sowie in der Neuzeit gab es Zeiten, in denen Schamhaare entweder in ihrem natürlichen Zustand gelassen oder entfernt wurden. Bis in die 1990er Jahre war es normal, Schamhaare natürlich wachsen zu lassen. Erst in den Jahren danach kam der kulturelle Umschwung, bei dem sich die vollständige Rasur der Schamhaare zu einem Schönheitsideal entwickelt hat, das sogar den Status einer gesellschaftlichen Norm erlangte.

Rund zehn Jahre später erst begann die strenge Norm nachzulassen, und seitdem kommt es vermehrt zu einer Rückkehr der natürlicheren Pflege der Schambehaarung, die sich hauptsächlich auf Trimmen und Formen konzentriert. Diese neuere Entwicklung zeigt eine steigende gesellschaftliche und ästhetische Akzeptanz für natürlich belassene Schambehaarung.

Aktuelle Schamhaar Trends

In westlichen Kulturen unterliegt die Pflege von Schamhaaren einem kontinuierlichen Prozess. In den 1990er Jahren wurde die Neigung zur natürlichen Schambehaarung von der Vorliebe für eine vollständige Haarentfernung im Intimbereich verdrängt. Seit den 2010er Jahren zeichnet sich jedoch ein Rückgang dieses Trends ab.

Es zeigen sich vermehrt prominente Persönlichkeiten öffentlich mit natürlicher Bikinizone, und auch verschiedene Stile der Intimfrisuren werden wiederbelebt. Der gegenwärtige Trend entwickelt sich zur individuellen Vorliebe, denn Männer und Frauen sollen eigenständig entscheiden, welche Form der Schamhaargestaltung sie bevorzugen, unabhängig von dem Zwang einer gesellschaftlichen Norm entsprechen zu wollen.

Für Frauen existieren verschiedene Intimfrisuren:

  • Natürliche Intimfrisur: Die Länge der Schamhaare lässt sich individuell nach eigenen Vorstellungen bestimmen und mithilfe von einer Schere oder einem Trimmer anpassen.
  • Hollywood Cut: Bei dieser Intimfrisur werden alle Schamhaare entfernt.
  • Bikini-Cut: Diese Frisur umfasst das Entfernen aller Haare, die außerhalb der Bikinihose sichtbar sind, während die restlichen Haare nicht entfernt werden.
  • Briefmarken-Schnitt: Bei dieser Gestaltung werden alle Haare bis auf eine kleine, quadratische Form, die an eine Briefmarke erinnert, entfernt.
  • Dreieck: Es bleibt ein Dreieck aus Schamhaaren stehen, dass sich zentral im Intimbereich befindet und dessen Spitze nach unten gerichtet ist.
  • Landing Strip: Diese Frisur ist durch einen schmalen, längs ausgerichteten Streifen gekennzeichnet, der in der Mitte des Intimbereichs stehen bleibt.
  • Herzform: Diese Variante ähnelt der Dreiecksform, formt jedoch ein Herz, dessen Spitze nach unten zeigt, während der restliche Bereich rasiert wird.

Für Männer stehen ebenfalls diverse Intimfrisuren zur Verfügung:

  • Naturbelassene Intimfrisur: Bei dieser Variante werden die Schamhaare nicht rasiert, sondern höchstens nach persönlicher Präferenz mit einer Schere oder einem Trimmer in Form gebracht.
  • Hollywood Cut: Ähnlich wie bei Frauen ist die vollständige Haarentfernung im Intimbereich auch bei Männern beliebt.
  • Gezähmter Busch: Diese Frisur zeichnet sich durch eine relativ natürliche Schambehaarung aus, wobei jedoch die Seitenbereiche durch einen definierten Schnitt betont werden.
  • Schnurrbart: Hierbei werden alle Haare außer einem schmalen Streifen über dem Penis entfernt, der einem Schnurrbart ähnelt.
  • Quadrat: Bei dieser Frisur wird fast die gesamte Schambehaarung entfernt, bis auf ein mittelgroßes Viereck, das in der Mitte des Intimbereichs verbleibt. Aufgrund ihrer einfachen Form ist diese Frisur leicht zu rasieren.
  • Landebahn: Bei dieser Variante werden nahezu alle Haare bis auf einen langen, schmalen Streifen entfernt.
  • Pfeil: Ähnlich wie beim Quadrat wird hier die Schambehaarung rund um einen Pfeil in der Mitte des Intimbereichs entfernt. Diese Frisur ist jedoch besonders direkt.

Pflege der Schamhaare

Schamhaare erfordern eine ähnliche Pflege wie Kopfhaare. Personen, die sich nicht komplett rasieren, sollten eine milde, pH-neutrale Seife mit natürlichen Inhaltsstoffen verwenden. Außerdem ist es empfehlenswert, die Haare regelmäßig zu trimmen, entweder mit einem speziellen Trimmer oder einer Bartschere. Nach dem Trimmen oder Rasieren ist es besonders wichtig, die Haut zu beruhigen und Irritationen zu vermeiden, wobei Pflegeprodukte mit Aloe Vera empfohlen werden. Die Wahl der Methode zur Entfernung der Schambehaarung kann je nach individueller Präferenz variieren.

Die Rasur

Vor der Rasur wird empfohlen, ein warmes Vollbad zu nehmen oder einige Minuten lang zu duschen, um die Haare weicher und die Haut weniger empfindlich zu machen. Zur Rasur kann entweder ein Rasierhobel oder ein Rasierer mit beweglichem Kopf verwendet werden. Bei beiden Rasiermethoden sind scharfe Klingen wichtig, um Verletzungen zu vermeiden. Um die Haut zusätzlich zu beruhigen, können Rasierklingen mit einem integrierten Pflegegel verwendet werden.

Die Rasur bietet verschiedene Vorteile:

  • Der Intimbereich sieht gepflegt aus.
  • Es kommt zu einer Verringerung des Körpergeruchs.
  • Während der Menstruation wird die Hygiene einfacher.
  • Bikinis und enge Unterwäsche können ohne Reibung getragen werden.

Trotz dieser Vorteile gibt es auch einige Nachteile der Rasur:

  • Verletzungen durch scharfe Klingen können zu Infektionen führen.
  • Es geht der natürliche Schutz gegen Bakterien und Pilze verloren.
  • Eine Rasur kann Hautirritationen verursachen, die von vielen als unangenehm empfunden werden.

Epilieren

Beim Epilieren werden die Haare mit der Wurzel entfernt, was dazu führt, dass die Haarfreiheit im Intimbereich länger anhält, da die Zeit zum Nachwachsen der Haare verlängert wird. Um eine reibungslose Entfernung sicherzustellen, sollten die Haare nicht länger als fünf Millimeter sein.

Das Epilieren bietet viele Vorteile:

  • Das Ergebnis hält länger, wodurch der Zeitaufwand gering bleibt.
  • Die Anschaffungskosten sind vergleichsweise niedrig, da ein Epiliergerät eine einmalige Investition darstellt.
  • Die Haarentfernung auf diese Weise ist hygienisch.

Trotz dieser Vorteile hat das Epilieren auch einige Nachteile:

  • Einige Personen empfinden das Epilieren als schmerzhaft.
  • Es besteht das Risiko von Hautreizungen und Rötungen.
  • Das Risiko für eingewachsene Haare wird erhöht.

Waxing

Waxing ist eine altbewährte Methode zur Haarentfernung, die bereits von Frauen im antiken Rom angewandt wurde. Im Intimbereich wird üblicherweise Warmwachs verwendet, da die Wärme die Poren öffnet und dadurch eine erleichterte Haarentfernung ermöglicht, was auch das Risiko von Hautirritationen verringert. Es wird empfohlen, Wachs auf natürlicher Basis zu wählen, um das Eindringen von künstlichen Substanzen in die Haut zu vermeiden.

Die Vorteile des Waxings sind vielfältig:

  • Die Schambehaarung wächst erst nach etwa vier Wochen wieder nach.
  • Bei regelmäßiger Anwendung kann das Haarwachstum reduziert werden.
  • Die Schamhaare werden im Laufe der Zeit weicher.

Allerdings bringt auch das Waxing einige Nachteile mit sich:

  • Viele Personen empfinden die Anwendung als schmerzhaft.
  • Es besteht das Risiko von eingewachsenen Haaren, was zu Entzündungen führen kann.
  • Nach der Anwendung können Hautirritationen und Rötungen auftreten.

Enthaarungscreme

Mit einer Enthaarungscreme lassen sich die Schamhaare schnell und schmerzfrei entfernen, da chemische Wirkstoffe in der Creme die Haare auflösen. Vor der Anwendung sollte jedoch ein Verträglichkeitstest durchgeführt werden, um potenzielle allergische Reaktionen zu vermeiden.

Die Nutzung einer Enthaarungscreme bietet diverse Vorzüge:

  • Die Anwendung ist unkompliziert und schmerzfrei.
  • Das Risiko von Rasurbrand oder Schnittverletzungen entfällt.
  • Die nachwachsenden Haare sind oft weicher.

Dennoch gibt es auch einige Nachteile bei der Verwendung von Enthaarungscremes:

  • Die Inhaltsstoffe können allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Der Geruch der Cremes wird von vielen als unangenehm empfunden.
  • Trotz der einfachen Anwendung können Hautirritationen auftreten, insbesondere bei empfindlicher Haut.

Lasern

Eine Möglichkeit, um Schamhaare dauerhaft zu entfernen, ist die Laserbehandlung. Dabei werden die Haare mittels gezielter Lichtimpulse entfernt, die darauf abzielen, die Haarfollikel zu zerstören, ohne die umgebende Haut zu schädigen. Die Wahl eines spezialisierten Fachzentrums und der Einsatz modernster Lasergeräte sind entscheidend für eine sichere und wirksame Behandlung.

Die Laserbehandlung bietet verschiedene Vorteile:

  • Der Intimbereich bleibt langfristig frei von Haaren und damit glatt.
  • Nachwachsende Haare verursachen keine unangenehmen Stoppeln, die an der Kleidung reiben könnten.
  • Es entfällt die Notwendigkeit einer regelmäßigen Behandlung nach den Lasersitzungen.

Trotz seiner Vorteile hat das Lasern auch Nachteile:

  • Die anfänglichen Kosten können hoch sein, da mehrere Behandlungen für optimale Ergebnisse erforderlich sind.
  • Es besteht ein Risiko von Verbrennungen oder dauerhaften Hautschäden, insbesondere bei unsachgemäßer Anwendung.
  • Die Methode ist nicht für alle Haar- und Hauttypen geeignet.
  • Vorübergehende Hautreizungen oder Rötungen können auftreten.

Die Pflege nach der Schamhaarentfernung

Nachdem die Schamhaare entfernt wurden, ist eine angemessene Hautpflege im Intimbereich besonders wichtig. Dazu gehört die Anwendung von Feuchtigkeitscremes oder Lotionen, um Hautirritationen und Juckreiz vorzubeugen. Darüber hinaus wird empfohlen, regelmäßig ein Hautpeeling durchzuführen, um abgestorbene Hautzellen und Haare zu entfernen, die das Einwachsen von Haaren begünstigen können.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?